Start Rundschreiben

postheadericon Rundschreiben

Tönisvorst, 18. August 2020

  

Lieber Schützenbruder,

die Sommerferien sind vorbei, der Alltag hat uns alle wieder. Wir hoffen, Ihr hattet trotzdem einen erholsamen und schönen Urlaub. Doch wer hätte gedacht, dass die COVID-19-Pandemie uns Ende August / Anfang September immer noch vollumfänglich und fest im Griff hat und nahezu alle Teile unseres Bruderschaftslebens immer noch bestimmt und weitestgehend lahmlegt?

Dennoch wollen wir es wagen, ab dem 21.08.2020 unseren Schießbetrieb wieder aufzunehmen, da der kontaktlose Sport laut Corona-Schutzverordnung unter Auflagen wieder erlaubt ist. Ab 19:00 Uhr warten unsere Schießwarte wieder im Schießkeller auf Euren Besuch. Aus hygienischen Gründen und um den geforderten Abstand zu gewährleisten, ist der Aufenthaltsraum für maximal 9 Personen zugelassen und eingerichtet. Auch die Schießbahnen wurden Corona-konform hergerichtet. Unsere Schießwarte freuen sich auf Euren Besuch. Bitte an Mund-Nasen-Schutz denken!

Großveranstaltungen sind leider weiterhin nicht erlaubt. Ob wir beispielsweise bruderschaftsintern noch eine Veranstaltung für unsere Mitglieder ausrichten können, gedacht ist da u.a. an eine Art „Herbstfest" oder eine „Nikolausfeier“, können wir allerdings zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Wir bleiben weiter bemüht, eine derartige Feier zu realisieren, wenn sowohl die Gefährdungs- als auch die Genehmigungslage derartiges erlauben. In diesem Fall werden wir das rechtzeitig ankündigen.

Des Weiteren beabsichtigen wir, die folgenden Luftgewehre, die im Wettbewerbsbetrieb nicht mehr eingesetzt werden können, an Mitglieder zu veräußern: Diana Knicklauf-Luftgewehr Modell 23, VB € 25,— und Anschütz Seitenhebelspanner-Luftgewehr Modell Super Air 2001, VB 220,—. Ansprechpartner sind hier unsere Schießwarte Josef Packbier und Heinrich Stieger. Ein Rückgaberecht und eine Gewährleistung sind bei diesen gebrauchten Teilen ausgeschlossen.

Dann, zu guter Letzt, führt eine Aktion, die als Dankeschön für eine massive Unterstützung in der Organisation unseres Schützenfestes 2019 beabsichtigt war, momentan zu Irritationen. Durch intensive Gespräche und Unterstützung, sowohl auf Landes-, Kreis- und Stadtebene von und mit namhaften CDU-Vertretern, blieben uns erhebliche Mehrkosten erspart und konnten wir das Maienfahren beispielsweise überhaupt in dieser Form durchführen. Eine Anfrage der Kreis-CDU für ein Foto, mit dem für die Unterstützung heimatlichen Brauchtums geworben wird, wurde dann relativ schnell einvernehmlich im Vorstand genehmigt. Die Gruppenführer wurden hierüber ebenfalls gelegentlich einer kombinierten Vorstands- und Gruppenführerversammlung mündlich informiert. Grundsätzlich ist die von uns vertretene Bruderschaftspolitik, sich in Bezug auf Bundes-, Landes-, Kreis- und Kommunalpolitik neutral zu verhalten. Wenn durch diese Aktion der Eindruck erweckt wird, dies jetzt im Vorfeld der Kommunalwahl nicht zu sein, so ist das nicht die dahinterstehende Absicht. Es ist und bleibt lediglich ein „Dankeschön“ für den ausserordentlichen Einsatz für unser Heimatbrauchtum, welches wir - mit Ausnahme von Parteien die unsere freiheitliche, demokratische Grundordnung unterwandern wollen und gefährden - auch jeder anderen etablierten Volkspartei entgegengebracht hätten. Wir wissen, dass wir mit diesen Erläuterungen unserer Beweggründe weiterhin nicht jeden zufriedenstellen werden. Mitglieder zu verärgern war und ist jedoch nicht unsere Absicht und das wird auch so bleiben. Doch allen gerecht zu werden wird auch niemals funktionieren; irgendjemand hat immer etwas gegen irgendetwas. Auch davon lebt unsere freiheitliche, demokratische Grundordnung.
 
In diesem Sinne wünschen wir Euch zum einen „Gut Schuss“ und zum anderen, dass Ihr und Eure Lieben weiterhin gesund bleibt.

Mit freundlichem Schützengruß,

im Auftrag des Vorstands und SM Christoph I.,

 

Sascha Stieger                          Herbert Nilges
1. Brudermeister                        1. Schriftführer